Glycerin

Die Abkürzung VG für den englischen Begriff (Vegetable Glycerin) des pflanzlichen Glycerins ist geläufiger als das ausgeschriebene Wort selbst. Als Dampfer bemerken wir pflanzliches Glycerin in den E-Liquids. Es bildet, oftmals zusammen mit Propylenglykol, die Basis der Lösung.

Glycerin wird oft in einem Atemzug mit Propylenglykol genannt. Beide Stoffe sind in ihrer Funktion für Liquids zu unterscheiden. Beide sind als Bindemittel für Flüssigkeiten im weitreichenden Einsatz in jeglicher Industrie vorzufinden. Im Fall von E-Zigaretten tragen Liquids all das zum Erlebnis bei, was letztlich den Dampf ausmacht.

Die Empfehlungen gehen in der Regel zu Liquids mit hohem Glycerinanteil.

Im Gegensatz zu Propylenglykol ist pflanzliches Glycerin eine eher dickliche Flüssigkeit. Es ist diese Eigenschaft, welche diverse Hersteller dazu veranlasst Liquids mit hohem Anteil an Glycerin zu empfehlen. Die zum Auslaufen anfälligen Verdampfer reagieren sehr sensibel auf die Konsistenz des Liquids. Je dickflüssiger das Produkt ausfällt, umso weniger Sorge hat der Anwender letztlich zu tragen, ob der Tank den Inhalt bei sich behält.

Zuständig für den weißen Dampf

Weitere Unterschiede zum Propylenglykol, die für uns Dampfer entscheident sind, finden sich vorrangig in den physikalischen Eigenschaften der Chemikalie. Erhitzt man Glycerin soweit, dass es verdampft, entsteht der uns so bekannte weiße Dampf. Diesen erkennen wir auch in der Film- und Unterhaltungsbranche, wenn eine Nebelmaschine zum Einsatz kommt.

Wirkung auf den Menschen

Das pflanzliche Glycerin ist ein sehr häufig vorkommender Anteil in diversen pharmazeutischen Präparaten, Drogerieprodukten wie Makeup, Cremes und all dem, was eine Flüssigkeit gebunden wissen will. Glycerin ist neben Propylenglykol eines der Bindemittel zur Erhaltung, bzw. Bindung der Feuchtigkeit in diesen Produkten. Beim Inhalieren der Dämpfe dieser Stoffe kommt es zu selbem Effekt. In der Mundhöhle, über den Rachen und unter Umständen bis in die Lunge hinein kommt es zu Auffälligkeiten. Die auffälligsten Nebenwirkungen des Glycerins sind denen des Propylenglykols gleich:

  • Trockener Mund-, Rachen-, Halsraum
  • Husten
  • Kopfschmerzen (womöglich aufgrund von Dehydration, laut einer Studie und bei 11% der Probanden bemerkt)
  • Nasenbluten
  • Zahnfleischbluten
  • Veränderte Funktion der Drüsenepithelien, die für das Absondern von bspw. Speichel zuständig sind.

Unterm Strich ist zu bemerken, dass bei Konsum von nikotinfreien Liquids bislang keinerlei Nebenwirkungen in die Öffentlichkeit getragen wurden, welche über diese Liste hinausgehen. Sollte es zu harscher Kritik an der E-Zigarette kommen, sind diese einer Überdosis an Nikotin zuzuführen.