1. Eziga
  2. Magazin
  3. Verdampfer zieht es in die Breite

Verdampfer zieht es in die Breite

Ein neuer Trend zeichnet sich ab. Um die Tanks zu mehr Volumen zu befähigen, lassen sich die Hersteller etwas neues einfallen. Das Ergebnis sind Fassungsvermögen, welche herkömmliche Verdampfer bis in das Doppelte überragen.

Wir in Europa kämpfen mit den Limitierungen des TDP2. Für den Markt zugelassene Starterkits beschränken sich auf 2 Milliliter Fassungsvermögen. Währenddessen tüfteln die Hersteller an Neuerungen für den Rest der Welt.

Um hierzulande nicht vom Fortschritt ausgenommen zu sein, gilt es passende Angebote zu finden, oder den Verdampfer separat vom Starterkit zu erwerben.

So finden wir heute den TFV12 Prince in den Regalen des Fachhandels wieder. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis auch die Konkurrenz diese Idee umsetzt. Spätestens dann können wir von einem Trend sprechen.

Doppeltes Fassungsvermögen und Massenkompatibilität unter einen Hut bringen

Verdampfer wollen vorallem kompatibel sein. So setzt nahezu jedes Exemplar auf das 510er Gewinde, welches zu ebenso vielen Akkuträgern, gleich ihres Herstellers, passt. So ist ein bunter Austausch von Akkuträger und Verdampfer möglich. Ob nun der Akkuträger von Eleaf bevorzugt wird, man aber gute Erfahrungen mit dem Joyetech Verdampfer gemacht hat, oder man Gutes von einem neuen Verdampfer einer anderen Marke gehört hat, dank der Normen haben wir hier freie Hand.
Um die höchstmögliche Kompatibilität zu gewährleisten, gilt es aber nicht nur das Gewinde zu standardisieren, sondern auch die Maße des Verdampfers im Auge zu behalten. So findet sich nahezu kein Modell auf dem Markt, welches über einen Durchmesser von 25mm herausragt. Ebenso haben sich die Akkuträger dieser Herangehensweise gefügt. In der Breite messen sie fast immer 24,5 bis 25mm, um jeglichem Verdampfer gerecht zu werden. Dennoch gilt es im Einelfall zu bewerten, ob die gewünschte Kombination passt.

Die Lösung mit Durchblick

An die oben genannten Umstände sollte sich nun auch SMOK anpassen. Um dem Durchmesser nicht an den Kragen zu gehen und der lieben Kompaktheit willen, suchte man die Lösung für das Vorhaben im Glas des Tanks. Durch einfache Wölbung des Glases konnten die gewünschten Ergebnisse erzielt werden.

Mit dieser Vorgehensweise lassen sich einige Centimeter in der Höhe des Verdampfers einsparen.

Veranschaulichung am Beispiel des SMOK TFV 12 Prince:

  • Normaler SMOK TFV12: Höhe 63mm; Fassungsvermögen: 5ml
  • SMOK TFV12 Prince: Höhe 63mm; Fassungsvermögen: 8ml

Ein normaler SMOK TFV12 mit 8ml Fassungsvermögen würde in der Höhe pro ml mit 7mm nach oben ausarten und die Konstruktion womöglich vor neue Probleme stellen. Die 8ml Version wäre somit rund 8,4cm hoch und größer als mancher Akkuträger. In dieser Hinsicht spart ein Prince Glas nach unserer Milchmädchenrechnung rund 1/4 der Höhe eines herkömmlichen Verdampfers.

Darum sollten alle SMOK Verdampfer Besitzer aufhorchen

Und nun kommen wir zum Clou des Ganzen. Da im Aufbau des Verdampfers ausschließlich das Glas einer Änderung unterzogen hat, erlaubt SMOK den Kauf einzelner Gläser; also separat. Das heisst, dass auch hierzulande, wo das TDP2 samt seiner Limitierungen greift, ein SMOK Starterkit mit einfachem Eingriff im Fassungsvermögen aufgewertet werden kann. Ob das nun die Triebfeder des Schaffens war, ist zu bezweifeln. Schließlich ist die Anschaffung des gewölbten Princeglases mit zusätzlichen Kosten verbunden. In jedem Fall erreichen wir neue Sphären in Hinsicht auf Tankfüllungen und sehen uns immer weniger Limitierungen ausgesetzt.

Meinung sagen